Samstag, 3. Dezember 2016

Malware

Konventionelle Unterlegenheit in einer Höhle aus Haaren.
"Ich werde gerade gefickt, muss aber noch diesen Text schreiben ..."

Warteschleife nicht als Analogie, sondern als Realerfahrung. Als die Waschmaschine endlich da ist, werden erneut Versicherungsgründe vorgeschoben. Ich wollte aber den ganzen Service! Oh, leider Buchungsfehler. Den Rest vom Service gibt es dann am Dienstag. Wir rufen Sie an.

Im Lieblingscafé hielt man mich heute für den Bassisten von Seeed.


In der Nacht schlafe ich alleine. Alleine in der Kammer. Ich höre die Mäuse trapsen, ich höre die Waschmaschine, die im Keller rotiert. Ich betrachte die leere Liege neben mir. Eine Nacht für mich. Eine Nacht mit der Leselampe. Ich möchte mein Leben in Ordnung bringen. Ich führe ein Vielfachleben. Mit vielfacher Buchführung. Ich versuche, Räume zu finden, die sich nicht zu überschneiden drohen, Plätze zu finden, Ausweichmöglichkeiten. So kann es nicht weiter gehen. Es gibt keine Antworten, es gibt nur Alternativen. Ein Satz aus einem Lehrfilm. Natürlich denke ich auch an das Gespenst. An seine Krankheiten. An die Rückzugsmomente. Ich denke an den General, von dem es heißt, er habe kürzlich einen Nervenzusammenbruch erlitten und sei für mehrere Monate freigestellt worden. Ich schlafe schlecht. Irgendwann schrecke ich von einem schlimmen Traum auf. Aber es ist nichts. Ich sehe noch eine Weile in die Leselampe, beschließe, bald, morgen oder übermorgen schon, wieder nach Hause zu fahren, schalte die Lampe ab und schlafe wieder ein.


Mein Bewusstsein will nicht mehr radfahren.
Tod eines Kritisierten. Don't dream it's over.

Schlager, zunehmend amerikanisiert.
Die geheimen Geräusche. Die Wanne, die Wanne. Gewichtsverluste der Extremisten.
Und überall liegen Abschiede herum.

Die Verbindung muss stimmen. Als ich in der MRT-Röhre lag, gab es keine Musik, nur den rüden Techno der Maschine.
Ich sollte sie also wiedersehen.

Er sah die Straße entlang und fand wohin. Bildungsbeflissen und erlösungsbemüht.
"Sehen Sie sich das Bild nochmals an. Ist es verschwunden?"
"Im Ganzen ja, aber dieses Detail sehe ich noch."

"Gerade durch Nachrichten (...) drohen Ereignisse (...) zu verschwinden. Gerade durchs Hi-Fi droht die Musik zu verschwinden. (...) Gerade durch die Pornographie droht die Sexualität zu verschwinden."
Jean Baudrillard, Das Jahr 2000 findet nicht statt, 1990